Liebes-Drama
In Vorbereitung
Regie PETER PATZAK
Drehbuch PETER PATZAK & ROLAND GUGGANIG

Was sich zwischen 1906 und 1908 ereignete, könnte von Arthur Schnitzler so, oder wenigstens so ähnlich erfunden und verfasst worden sein. Eine Geschichte, „wie sie das Leben schreibt“. Eine Frau zwischen zwei Männern, oder zwei Männer, beide „bedeutend“, die sich um eine Frau entzweien und, alle auf ihre Art, ihr Leid erleben.
Das Besondere daran ist, wer diese Frau und die beiden Männer gewesen sind: Mathilde, die Schwester des Komponisten Alexander Zemlinsky und Frau von Arnold Schönberg. der sich mehr und mehr als Genie erweist und der verheißungsvolle Richard Gerstl. Der Eine war ein weltbekannter österreichischer Komponist und gilt als die Vaterfigur der neuen Musik des 20. Jahrhunderts. Der Andere ist Maler im mittlerweile zu Weltgeltung avancierten Wien der Jahrhundertwende. Seine Arbeiten wurden ein Vierteljahrhundert nach seinem Tod in einem Speditionsmagazin entdeckt.
Mathilde ist verstummt und hat ihr abgedunkeltes Zimmer nicht mehr verlassen. Arnold ist nach einem erfüllten, 77 Jahre langen Leben 1951 im amerikanischen Exil gestorben. Richard hat sich im jugendlichen Alter von 25 Jahren selbst zu Tode gebracht.
Was die Geschichte dieser „Dreiecksbeziehung“ von anderen Geschichten aus dem alten Neuwien unterscheidet, ist der Kampf der Frau in der Mitte und die Reaktion, ihr Ausschluss aus der Gesellschaft.
Diese Geschichte von Liebe, Treue, Unterwerfung, Wagemut und Besessenheit, von Kunst im Leben und Leben in der Kunst, spielt nicht an einem beliebigen Ort, sondern quasi um die Ecke, unweit von jenem Haus in der Berggasse 19, in dem damals Sigmund Freud schrieb und ordinierte.